Neeles Auslandsjahr in GB

Mein Freiwilligendienst in Holt

 
20August
2016

Meine ersten 2/3 Wochen!

Meine ersten 2/3 Wochen sind so schnell vergangen und ich habe schon so einiges erlebt.

Ich habe hier die letzten Tage aufgelistet und kurz zusammen gefasst, was ich so erlebt habe. Ein paar Bilder sind auch dabei, und machen das ganze hoffentlich ein wenig lebhafter.

 

Mittwoch, 03.08 Am Morgen war ich im IT-workshop und am Nachmittag auf der Farm. Am Abend sind wir dann in den Pub gegangen. Ich habe das erste Mal einen Apple Cider getrunken<3

Donnerstag, 04.08: Kann nicht so spannend gewesen sein:D

Freitag, 05.08 Heute war die Abschiedsparty von 2 Co-workern. Es wurde gesungen und getanzt. Die Stimmung war einfach einzigartig schön.

Samstag, 06.08 Besonders war, dass ich 3 Tenants nach Holt begleiten durfte. Nach ein paar Einkäufen war ich das erste Mal in einem englischen Kaffee. Ich habe natürlich einen Tee getrunken und einen Scone gegessen, das ist ein englisches Teegebäck und es war auch wirklich leckerlaughing

Sonntag, 07.08 Wir, die Co.worker, haben wie gestern das Lunch zubereitet. Danach ist der Tag ganz ruhig ausgeklungen. Wir haben einfach ein paar Filme geschaut.

Montag, 08.08 Ich war heute im It- Workshop und habe dann am Nachmittag in Art ein Zimmerschild für mich gemalt. Es ist ein wahres Kunstwerk geworden:D Dann habe ich noch einen Wettbewerb mit einem Tenant gestartet und verloren, es ging darum den schöneren Drachen zu malen und naja ich kann halt nicht malen:D

Dientstag, 09.08 Am Vormittag habe ich Wäsche gewaschen und am Nachmittag war ich im IT-Workshop. Das war ein langweiliger Tag:D

Mittwoch, 10.08 Am Vormittag hatte ich frei, so dass ich am Nachmittag und am Abend arbeiten musste. Im Musikworkshop war ich Derigent und die Tenants haben zu meiner Überraschung sogar wirklich das gemacht, was ich ihnen anzeigte:-D

Donnerstag, 11.08 Meinen ersten freien Tag haben Xenia und ich in Norwich verbracht. Wir waren ein bisschen shoppen.  In einem Second Hand Store habe ich 2 Bücher und mehrere Filme gekauft. ( 3 Filme für 5 Pounds oder sogar 6 für 5 Pounds). In Norwich habe ich dann auch endlich mal einen Wrap mit Fleisch gegessen, der ein bisschen gewürzt war. In Thornage Hall gibt es das eigentlich nicht, dass man auf die Idee kommt Essen zu würzen. Auf der Rückfahrt im Bus saßen wir vor 3 pubertierenden Jungs, die es lustig fanden uns zu nervenlaughing.

Auch wenn die Jungs sehr genervt haben, gab es immerhin einen lustigen Moment:  Der letzte Passenger steigt aus und nur noch Xenia und ich sitzen im Bus (in der vorletzten Reihe). Der Busfahrer schaut sich kurz um. Es wirkt so als hätte er sich schon gefreut einfach durchfahren zu können. Er dreht sich wieder Richtung Straße, bemerkt dann aber wohl doch noch, dass wir noch im Bus sitzen und dreht sich nochmal verwundert um:D. Wir fahren und fahren, der Busfahrer schaut immer verwunderter und Thornage ist dann bald in Sicht. Wir drücken den Knopf und stolpern durch den fahrenden Bus. Der Busfahrer dreht sich um und fragt total verwirrt, ob wir denn tatsächlich Hier! aussteigen wollenlaughing

Freitag, 12.08 Mein zweiter freier Tag. Heute bin ich mit Joseph nach Holt gefahren, wir haben ein paar Süßigkeiten gekauft und ein Eis gegessen. Abends hatten wir dann wie jeden Freitag Englischunterricht.

Samstag, 13.08 Die Wochenendtage starten hier immer um halb 9. Entweder muss ich das Frühstück vorbereiten oder auf der Farm die Eier einsammeln und kontrollieren, ob es den Alpakas und Kühen gut geht. Ich weiß jetzt auch wie glückliche Kühe aussehenlaughing

 Am Nachmittag ging es dann zur Churchfete in Thornage. Hier gab es 3/4 Stände, 

bei denen die Tenants ein paar Bücher und CDs kaufen und einen Kuchen essen konnten. Abends haben wir es uns auf den Heuballen gemütlich gemacht.

Sonntag, 14.08  Vormittags haben wir Co-worker Brötchen gebacken und danach fand ein Karokenachmittag statt. Es ist schön zu sehen, wie die Tenanats das Singen lieben.

Montag, 15.08 Am Vormittag und am Nachmittag habe ich auf der Farm gearbeitet. Ich habe zum Beispiel die Hecke im Alpakagehege geschnitten und die Kühe auf der Wiese besucht. :-D

Dienstag, 16.08

Vormittag: IT-workshop

Nachmittag: Gartenarbeit (wir haben getrocknete Zwiebeln in Säcke verpackt) laughing

Mittwoch, 17.08 

Am Vormittag hatte ich frei und am Nachmittag war ich im Musicworkshop und habe das Supper mit vorbereitet. Mitwochabend ist immer die sogenannte Movienight, also habe ich mit den Tenants einen Film geschaut.

Donnerstag, 18.08

Vormittag: Chillen.

Nachmittag: Zusammen mit Xenia und Jozeph mit dem Fahrrad nach Holt und von dort weiter mit dem Bus nach Sheringthon. Hier waren wir im Meer schwimmen. Abends gab es dann noch ein "bonfire" für Lena zum Abschied und in der Nacht noch eine kleine Putzaktionlaughing

Freitag,19.08: Ich habe mein Zimmer gewechselt, und das freiwillig. Ich habe jetzt zwar kein eigenes Bad mehr, dafür ein super gemütliches Zimmer: Mit einer Chill-out Fensterbank. 

Nachmittag: Englischunterricht und Saß beim Essen:

 

Samstag, 20.08

Vormittag: Kochen und ich muss sagen, dass war das Lekerste was ich hier bis jetzt gegessen habe. Dabei haben wir Co-worker gekocht.laughing   Gefüllte und überbackene Zuccini<3

Nachmittag: Wir haben den Saturday- Club gemacht und herausgefunden, dass wenn wir die Sachen kaufen und an die Tenants verkaufen würden, echt ganz gut was einnehmen könnten. laughing

Am Abend sind wir auf die Idee gekommen regelmäßig Zeitung: "ThornageHall News" zu schreiben. Das wird super lustig:D

Sonday, 21.08: Am Morgen bin ich in die Kirche gegangen. Gleich am Anfang habe ich leicht lachen müssen,weil ich zu spät realisiert hatte, dass es sich um einen Tiergottesdienst handelte. Die Pastorin ging durch die Kirche und segnete die Hunde. Eine ungewohnte Art von Gottesdienst für mich.

Gegen Mittag fanden dann Olympische Spiele in Thornage Hall statt und es war einfach sehr, sehr lustig. Es hat Spaß gemacht gegen die Tenants oder die anderern  Co-worker anzutreten. Zur Feier des Tages gab es sogar Pommes und Burger.

 

12August
2016

Abschied und erster Tag in England

Am 01.08 um 3.30 Uhr ging es endlich los. Mein Flieger ging um 6.50 Uhr von Bremen. Am Flughafen verabschiedete ich mich ein letztesmal von meiner Familie. Nachdem ich um 7.15 Uhr (Ortszeit) in London Stansted gelandet war und die Passkontrolle durchquert hatte, traf ich auch schon Xenia, eine weitere Freiwillige in Thornage Hall. Mit dem Zug machten wir uns auf nach Norwich, wo wir den Tag verbrachten, da wir erst um 19 Uhr in Sheringham abgeholt werden würden. Wir kauften ein paar Süßigkeiten, was sich später als gute Investition herausstellte, und quetschten uns mit unseren 2 Koffern durch Primarkt. Die verbliebene Zeit verbrachten wir dann im Sturbucks, bis wir uns nach einem langen, anstrengenden Tag endlich auf den Weg zum Zug nach Sheringhton machen konnten.

 

Norwich Bahnhof (endlich angekommen);  Norwich Castle ;       Mit diesem Gepäck durch Primarkt

Dort angekommen kam uns Thomasz, einer der Organisatoren, entgegen und begrüßte uns herzlich. Nachdem die zwei anderen Freiwilligen Sarah und Sara eingetroffen waren, machten wir uns auf den Weg nach Thornage. Die Community, Thornage Hall; mit ihren Häusern liegt zwar abgelegen, dennoch ist die Umgebung unglaublich schön.

Die Einrichtung besteht aus 5 Häusern: The Hall, Icini, Hawthorn, Garden Flat und etwas abgelegen das Cottage Haus. Mein Zimmer befindet sich in The Hall, direkt neben dem "Artic", dem Aufenthaltsraum der Co-Worker. Ich hatte ziemliches Glück, denn Ich bekam das Luxuszimmer zugeteilt. Es ist das größte Zimmer von allen und hat ein eigenes Bad.

The Hall                                                   Die Landschaft                        Die Sicht aus meinem Fenster

Mein Zimmer

 

Wir trafen gleich auf die momentanen Co-worker, die uns bald verlassen würden. Wir tranken ein Glas Wein, während wir von schönen, als auch nicht so schönen Geschichten überhäuft wurden. Völlig erschöpft ging es dann ins Bett.

Am nächsten Morgen wurde Xenia und mir dann gezeigt, wie wir das Frühstück zubereiten mussten. Das war nicht wirklich schwer, denn es gibt ganz einfach selbstgebackenes Brot mit Orange oder Strawbarry Jam, Müsli mit Milch oder Joghurt, und Tee oder Saft. Beim Frühstück ist es dann aber wichtig darauf zu achten, dass die Tenants (das sind die Menschen mit Behinderung) nur ein Toast und eine Schüssel Kornflakes essen oder 2 Toast. Selbst die Butter ist in einer kleinen Schale vorproportioniert.

Nach dem Frühstück ging es dann für uns in die Workshops. Mir wurde der Textile Workshop zugewiesen. Da meine Nähkünste ziemlich eingeschränkt sind, wurde ich gleich gefragt: "Are you a woman?"laughing. Nach dem Mittag bekamen wir unsere Timetables zugeteilt und das Gelände gezeigt.

Meine Arbeitszeit:

Samstag, Sonntag, Montag und Dienstag von 7.30 bis 16 Uhr und Mittwoch von 12.30 bis 20.30 Uhr. Donnerstag und Freitag sind meine Off-Tage. Natürlich werden wir auch manchmal außerhalb unserer Arbeitszeit gebraucht.

 

I

31Juli
2016

Bald geht es los

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.